EWZ nachgerechnet

Ewz legt nun nach und bietet 1795 Quadratmeter seiner hochalpinen Photovoltaik-Anlage an der Staumauer des Lago di Lei im Kanton Graubünden ebenfalls in seinem Bürgerbeteiligungsmodell an. Kunden des Energieversorgers in der Stadt Zürich und auch im Versorgungsgebiet Mittelbünden könnten sich ab sofort für 280 Franken einen halben Quadratmeter der Photovoltaik-Anlage sichern. Im Gegenzug erhalten sie jährlich 90 Kilowattstunden Solarstrom auf ihrer Rechnung gut geschrieben und zwar für die nächsten 20 Jahre.

Wieder ein spannend kalkuliertes Mietmodell:
1 Panel mit 350W in den Alpen => 450 kWh/a? ; 1 Panel = 1.5 m2
280 Fr / (20 J x 90 kWh) = 16 Rp/kWh bezahlt der Kunde für 1.8 MWh Solarstrom im Voraus.
90 kWh für den Kunden, 60 kWh für die EWZ bei 150 kWh/a pro 1/2 m2?
Reingewinnmarge für die EWZ 40% ?
plus 100% super Bonus für EWZ ab 21. - 35. Betriebsjahr?
Habe ich etwas übersehen?
Ansonsten scheint dies eine tolle Sache für die EWZ :sunglasses:
Miteigentümer von PVA verschenken idR weniger.

2 Likes

je nach Entwicklung des Strompreises spart der Kunde mehr…

… für die EWZ bleibt es ein ertragreiches Geschäft.

Danke für’s Nachrechnen :heart:! Man kann auch sagen, dass der Solarstrom bei EWZ Frs 280/(20*90kWh)=15.5 Rp/kWh kostet, nur für die Energie, wohlgemerkt.
Das unverschämte daran ist, dass das gleiche EWZ für den Solarstom der unabhängigen Produzenten, die im Stadtgebiet einspeisen, nur 7.91 Rp/kWh bezahlt (siehe hier www.pvtarif.ch).

2 Likes

Ich darf das EWZ in Schutz nehmen, schliesslich verkaufen wir unseren Solarstrom seit Jahren für 50 Rp/kWh.
einstein0