Laderegler Elektroauto

Hallo zusammen,

weiss jemand, ob es einen Laderegler für das Elektroauto gibt, der nur selber produzierten PV-Strom in die Autobatterie lässt? Ich möchte gernen meinen Renault Zoé tagsüber aufladen direkt mit dem Überschuss der PVA. Es soll aber kein Netzstrom bezogen werden.

Danke für Eure Antworten
Rodolphe

Würde mich auch interessieren. Einziges was ich bisher gehört habe ist von jemandem der 2 Leitungen installiert hat… eine an die PV, eine ans Netz. Schöner wär aber Fernschaltung per App oder so… Wenn ich sehe, dass keine Sonne mehr kommt kann ich aufs Netz schalten.

Ich habe nun etwas gefunden:
https://openwb.de/shop/?product=openwb-wallbox
Es funktioniert noch nicht mit allen Wechselrichtern, aber einfach eine Mail schreiben. Die sind sehr schnell im Antworten und daran interessiert das Produkt zu verbessern.

1 Like

Hallo zusammen,
wir haben unsere PV-Anlage (16.35 kWp) 2014 errichtet, s. www.staerk-erdwaerme.ch unter “Situation” > PV+e-mobile. Mit einer Strommessung der PV-Anlage schalten wir automatisch auf die Ladestation, wenn die PV-Leistung grösser als 6 kW ist. Schaltet wieder ab, wenn <6 kW. Mit je 5 Minuten Zeitkonstante wird Aus-Ein-Takten verhindert. Ladeleistung ist 16 A einphasig= 3.7 kW. So laden wir fast immer nur vom Dach. Handumschaltungen: Hand oder Solar oder Solar+Nacht s. Bilder P14 bis P19.

1 Like

Vielen Dank für die Anregungen. Ich schaue mir diese Lösungen gerne an!

Der Aufwand lohnt sich nicht.
Solarstrom ins Netz einspeisen und Elektroauto in der Nacht laden…
einstein0

Was heisst lohnt sich nicht?
Den Eigenverbrauch kann man damit doch massiv erhöhen.
Anderswo schreibst du, dass du dein Auto immer gratis lädst, aber Strom kostet ja auch nachts? Blicke da nicht ganz durch.

Nun, ein Elektroauto hat rein gar nichts mit PV zu tun, sondern muss wie jedes andere Haushaltgerät gesehen werden. Eigenverbrauch ist nur in Echtzeit möglich, doch dazu steht das Auto entweder nicht zu Hause, oder die PV-Leistung reicht nicht aus zum Laden.
Bis zusätzliche Geräte und Installationen amortisiert werden ist die Lebensdauer eines BEV längst abgelaufen.
Für eine effiziente Einbindung von Haushaltgeräten mit entsprechender Steuerung (Haustechnik) wird in erster Linie eine Detektion von Import, oder Export benötigt, weil Wechselrichter den Haushaltverbrauch nicht kennen…
einstein0

Die oben von mir verlinkte Wallbox kostet ja nicht mehr wie jede andere Wallbox (eher weniger). Und kann die Steuerung über PV. Dementsprechend muss ja nichts amortisiert werden.
Natürlich ist PV/Elektroauto immer ein Minusgeschäft. Die Frage ist wo man die Linie zieht. Wenn man nur ökonomisch argumentiert sollte man ja eh beim Diesel bleiben.

Nein, ein Elektroauto ist wesentlich wirtschaftlicher!
Deine Wallbox klingt ja super…
Wo nimmt sie denn die Info her, ab du Solarstromüberschuss erzeugst?
Und leistet deine PV-Anlage > 30 kWp, allein um das Auto zu laden?
einstein0

Wenn man etwas einigermassen Familen-und Langstreckentaugliches braucht bekommt man ein Elektroauto im Moment nur neu. Das ist dann 5 mal teurer wie ein gebrauchtes gleichwertiges “normales”. Da spielen die geringeren Betriebskosten keine Rolle.
Die Wallbox kommuniziert mit dem Wechselrichter.
Natürlich wird es kein schnelles Laden. Aber im Sommer könnte schon was gehen, auch wenn nicht 30 kWp.

Eben: Langstreckentaugliche BEV gibts noch gar keine.
Der WR kennt den Haushaltverbrauch nicht, kann also keine Import/Export-Info vermitteln.
Die PV-Leistung korreliert meistens nicht mit der Ladeleistung des BEV.
Aber ich kann hier auch nur über meine 30 J PV-Erfahrung berichten.
einstein0

Klar, aber ich kann ja die Wallbox noch etwas selber programmieren. Also auf Zeiten wo ich weiss, dass im Haus wenig verbraucht wird.

Ja, ist das Einzige was Sinn macht, um Überschusseinspeisung zu minimieren.
Da ich als Volleinspeiser einen weit höheren KEV-Tarif erhalte, lade ich das Auto nachts im Niedertarif…
einstein0

Das ist natürlich “Luxus”. Neubau… da muss man froh sein wenn man nicht dutzende Aufschläge beim Anschluss zahlen muss.

Naja, bin halt schon lange im “PV-Geschäft.” Aber die EIV-Förderung ist ja auch nicht soo schlecht…
einstein0

Hallo zusammen

Wenn man ein wenig Geld investiert, bekommt man eine Top Wallbox, die Anhand von der Erzeugten Energie der PV-Anlage Stufenlos das Elektroauto laden kann. Man kann immer über die Wirtschaftliche Sicht einer solchen Installation diskutieren, aber in meinen Augen macht es Sinn, den Solarstrom so gut wie es geht selber zu verbrauchen. Wer weis wie teuer der Strom in 10 Jahre ist…

Die wichtigsten Faktoren die man hier beachten sollte sind folgende:

  1. Wie “gross” ist meine PV-Anlage
  2. Welche Verbraucher habe ich sonst noch im Haushalt (WP, Boiler etc)
  3. Welches Fahrzeug möchte ich laden (mind. und max. Ladestrom)
  4. Steht das Auto 1 - 2 in der Woche über den Tag zuhause und wie viele km fahre ich in der Woche

Damit man die E-Auto anhand von dem produzierten Solarstrom laden kann, benötigt man einen Eigenverbrauchsregeler z.B. www.smartfox.at, nein ich bekomme keine Provision, ich finde dieses Produkt einfach genial!

Man sollte mit ca folgenden Kosten rechnen: Smartfox pro, 750.-, Ladestation 2’000.- + Installationskosten von ca. 1’000

Wenn Interesse besteht, gehe ich genauer auf die Lösung ein.

Schönes Weekend und Gruss

Sonnenmensch

Naja Sonnenmensch, alles gut und recht.
Doch wenn man die Kosten deiner Ladeinfrastruktur allein betrachtet:
könnte man alternativ rund 18’000 kWh Mondstrom laden, um
rund 125’000 km zu fahren.
Wir fahren seit > 5 J elektrisch, das Autöli hat knapp 50’000 km und wir laden meist auswärts kostenlos…
einstein0