3 Jahre lang unterwegs im Hyundai Kona electric 64 kWh – ein Fazit

3 Jahre im Leasing sind rum - unsere Erfahrungen haben wir hier bei LinkedIn gepostet.

Danke Juergen! Für uns gelten ähnliche Werte, aber ich führe keine Statistik.
Wir haben in 2 J noch nie für Strom bezahlt und Ganzjahresreifen.
Unser Könu gehört uns und ist zum Alltagsauto geworden.
Daneben fahren wir noch einen Camper (Volkskarre, Diesel).
Aber nein, der Ioniq gefällt uns nicht, der Könu ist schon zu wuchtig…
Grüsse einstein0

In dieser Gluthitze, auf dem Weg ins Schwimmbad stelle ich den Kona auf einem Gratisladeparkplatz im Supermarkt ab.
Im kühlen Untergeschoss, mit der Option Einkaufen und voller Batterie.
Heute hatte ich eine Rekordreichweite geladen: 601 km, 100% mit 10,7 kW
bei 25 C°.
einstein0

601 km ist gut. Mein bester Wert lag bei 584 km :slight_smile: Im Hotel in Mustair. Auch gratis …

Tja, ich war auch überrascht, als ich aus der Tiefgarage fuhr. Offenbar mögens die Lithiums wärmer als wir Homo sapiens.
Doch im Vorgängermodel „Imiev“ ging mal bergab die Reku nicht mehr, weil der Akku voll war. Das war dann schon eher erschreckend.
einstein0

Das ist ein ganz normales Verhalten, wenn der Akku voll ist. Sonst laufen die Elektronen über. Der geübte eFahrer lädt dann in den Bergen eben nur auf 90% :slight_smile:

1 Like