Der Umgang mit Grenzwerten in der Schweiz


(Diana Hornung) #1

… ist ziemlich undemokratisch: Sensible Personen sind voll im Nachteil.
https://schutz-vor-strahlung.ch/site/bundesrat-umgeht-mobilfunk-grenzwert-mit-buebetrickli/


(Michael) #2

Was sind “sensible Personen”? Gibt es dazu einen wissenschaftlichen Nachweis?


(Diana Hornung) #3

Es gibt diverse Studien, auch von der ETHZ, die weniger ussagekräftig sind, da sehr wahrscheinlich zum Teil auch von der Lobby mitfinanziert, die Handys sowie Antennen verkauft.
Manchmal geht es länger, bis man den Mechanismus entdeckt - die Sensiblen können uns dabei helfen.
Meine Tochter lag immer quer im Babybett, bis ich das Bettchen auf Anraten eines Baubiologen um 90 Grad drehte und etwas verschob, weil die Felder sehr wahrscheinlich störten.
Es ging lange bis man in der Tierwelt realisierte, dass magnetische Felder genutzt werden, zB, Vogelzüge formieren oder Fischen via ihrer Seitenlinien das gemeinsame Navigieren ermöglichen.
Bis mehr Erkenntnisse da sind, sind Beschreibungen schon ein Weg, um zu realisieren, was es alles auf der Welt gibt. Das neuseste Buch zu WLAN-Störungen ist dick, aber es lohnt sich, hineinzuschauen:" Land im Strahlenmeer" von Dr. U. Niggli.
Meine Schwester zB. ist fast so geruchsempfindlich wie ein Hund, und es gibt Hirne, die Empfindungen verquicken (Synästhesie).


(Michael) #4

Wenn die Politik Entscheidungen treffen soll, aufgrund von Sachen die vielleicht einmal nachgewiesen werden, wo soll das denn hinführen? Es gibt ganz viele Gruppierungen, die Forderungen nach Grenzwerten in verschiedenen Bereichen stellen. Ich finde hier nach der Wissenschaft zu gehen ist durchaus der richtige Weg.
Und wenn man anfängt an Forschungsergebnissen zu zweifeln und ihre Aussagekraft in Frage zu stellen (weil x oder y sich an der Studie beteiligt hat, oder aus welchen Gründen auch immer) dann sind wir schnell im Bereich der Verschwörungstheorien. Aber da wird wohl sehr selektiv vorgegangen. In dem Bereich, wo einen ein Thema interessiert und die Forschung nicht dazu passt, wird sie angezweifelt, im restlichen Leben verlässt man sich sehr gerne auf die wissenschaftlichen Fortschritte.
Das von Ihnen empfohlene Buch stammt von einer Autorin, die “Philosophie, Theologie und Mediävistik” studiert hat. Finden Sie nicht, dass das nicht ganz die richtige Person für so ein Thema ist? Ich als Physiker schreibe auch kein Buch über ein mir komplett Fachfremdes Thema und erwarte dass man mich ernst nimmt. Aber leider versucht jeder etwas vom Geldkuchen der Leichtgläubigen mitzunehmen. Es ist heute halt verbreitet, dass man an den aktuellen Strukturen zweifelt und allen möglichen Theorien glauben schenkt.