Erweiterung PV-Anlage - welche behördlichen Bewilligungen sind nötig?

Die bestehende PV-Anlage hat 25,9 kWp. Nun möchte ich an der Südfassade 4 zusätzliche Module mit insgesamt 1,6 kWp montieren und diese mit Optimizern in einen bestehenden String eines SolarEdge-Wechselrichters einbinden, dessen Module ebenfalls Optimizer haben. Gemäss Solateur ist das technisch machbar. Was er mir aber nicht sagen kann, welche behördlichen Bewilligungen nötig sind. An der bestehenden Anlage wird DC-seitig ein String erweitert und die Leistung der PV-Anlage auf 27,5 kWp (+6%) erhöht. AC-seitig sind keine Anpassungen nötig. Welche Bewilligungen etc. sind im Kanton Zürich nötig? Vielen Dank im Voraus für eure Rückmeldungen!

Für Photovoltaik an der Fassade wird wohl eine Baubewilligung nötig sein.

Wenn der Wechselrichter der gleiche bleibt, kann man auf ein neues Anschlussgesuch beim Elektrizitätswerk verzichten. Wenn du eine Einmalvergütung (Förderbeitrag) einfordern willst, musst du die Pronovo-Gesuchsformalitäten durchlaufen - aber in Hinblick auf diesen Administrations-Aufwand verzichten Sie vielleicht auf diese ca. 500 CHF. (Falls die bestehende Anlage von einem guten alten KEV-Tarif profitiert, ist die Nacherfassung und Re-Auditierung wohl nötig, sonst vergütet Pronovo den alten hohen Tarif für die neue Mehrproduktion, was nicht gesetzes-konform wäre.)

Vielen Dank für die Info, Heini. Werde deine Tipps befolgen. Die bestehende Anlage hatte eine Einmalvergütung und die heute übliche Einspeisevergütung von 9 Rp./kWh im HT inkl. HKN, somit kein Problem.

@brinerhedingen Hast du deine Anlage nun erweitert?
Ich habe auch eine kleine Erweiterung auf meiner Garage geplant. Plus 3 Module, ca. 1.2 kWp. Diese 3 Module würde ich gleich wie bei dir, in einen bestehenden SolarEdge-String einbinden. Also kein neuer Wechselrichter und keine Arbeiten auf der AC-Seite nötig.

Was hast du alles für administrative Sachen erledigen müssen? Gemeinde, EW, etc?

Auf die Pronovo-Förderung kann ich Verzichten…

Guten Tag Oliver
Die Erweiterung konnte noch nicht stattfinden, da MeyerBurger die zweite Produktionslinie nicht zum Laufen bringt und dadurch weitere Lieferverzögerungen entstehen. Das Wissen, um deine Fragen zu beantworten, ist inzwischen jedoch vorhanden ;). Die vier zusätzlichen Module können mit Optimizern in den bestehenden SolarEdge-String eingebunden werden, da die Ausrichtung der zusätzlichen Module (Fassade Süd) unterschiedlich zu den bestehenden ist (Dach 20° West und Ost). Ansonsten wäre die maximale Leistung des WR überschritten. Für die Fassadenanlage brauchte es eine Baubewilligung der Gde (eine Dachanlage ausserhalb der Kernzone ist im Meldeverfahren bewilligen zu lassen). Eine Pronovo-Förderung gibt es erst ab 2 kW, was ich auch mit 4 Modulen nicht erreiche. Administrativ muss die DC-Messung des betreffenden Strings erneuert, die Dokumentation und der Feuerwehrplan angepasst und eine Installationsanzeige ans EW gemacht werden. Viel Erfolg bei deiner Erweiterung!
Beste Grüsse, Jürg

Hallo Jürg,
danke für deine schnelle Rückmeldung. Lieferverzögerung überall… :upside_down_face:
Ja bei mir sollte es mit dem SolarEdge-WR keine Probleme geben. Habe schon alles SolarEdge-Designer nachgebaut…
Machst du die Erweiterung mit einem Solarteur oder selber? Momentan sind ja alle voll ausgebucht und haben auch (verständlicherweise) nicht wirklich Interesse an so kleinen Aufträgen.
Daher möchte ich den Umbau selber machen, zumal ich bei meiner Analge damals mitgeholfen habe die Module zu verlegen. Nur vor den ganzen administrativen Sachen graut es mir etwas. Machst du dies selber?
Was meinst du mit der „DC-Messung“? Anzahl Module im String gleich zu messender Volt-Wert? Oder muss da noch mehr gemessen werden von einem Elektriker?
Beste Grüsse, Oliver

Sali Oliver
Meine Erweiterung macht ein Solateur, der die Flexibilität hat, auch Kleinaufträge zu machen. Wenn er pro Std. gleich viel verdient wie bei einen Grossauftrag und diesen erst noch als Lückenfüller verwenden kann, geht die Sache auf.
Bei der Administration habe ich die Baubewilligung eingeholt, beim Rest werden wir noch sehen, wer was macht. Der Aufwand ist meines Erachtens überschaubar und auch für Nicht-Profis machbar.
Bei der DC-Messung ist das 2-seitige Formular „Mess- und Prüfprotokoll Photovoltaik“ auszufüllen. Dort werden die Anlagendaten und die Messwerte (Spannungen, Ströme, Isolationswiderstände) eingetragen und vom Kontrolleur unterschrieben. Der Kontrolleur ist ein Elektriker mit Zusatzausbildung.
Beste Grüsse, Jürg

1 Like