Erweiterung PV-Anlage - welche behördlichen Bewilligungen sind nötig?

Die bestehende PV-Anlage hat 25,9 kWp. Nun möchte ich an der Südfassade 4 zusätzliche Module mit insgesamt 1,6 kWp montieren und diese mit Optimizern in einen bestehenden String eines SolarEdge-Wechselrichters einbinden, dessen Module ebenfalls Optimizer haben. Gemäss Solateur ist das technisch machbar. Was er mir aber nicht sagen kann, welche behördlichen Bewilligungen nötig sind. An der bestehenden Anlage wird DC-seitig ein String erweitert und die Leistung der PV-Anlage auf 27,5 kWp (+6%) erhöht. AC-seitig sind keine Anpassungen nötig. Welche Bewilligungen etc. sind im Kanton Zürich nötig? Vielen Dank im Voraus für eure Rückmeldungen!

Für Photovoltaik an der Fassade wird wohl eine Baubewilligung nötig sein.

Wenn der Wechselrichter der gleiche bleibt, kann man auf ein neues Anschlussgesuch beim Elektrizitätswerk verzichten. Wenn du eine Einmalvergütung (Förderbeitrag) einfordern willst, musst du die Pronovo-Gesuchsformalitäten durchlaufen - aber in Hinblick auf diesen Administrations-Aufwand verzichten Sie vielleicht auf diese ca. 500 CHF. (Falls die bestehende Anlage von einem guten alten KEV-Tarif profitiert, ist die Nacherfassung und Re-Auditierung wohl nötig, sonst vergütet Pronovo den alten hohen Tarif für die neue Mehrproduktion, was nicht gesetzes-konform wäre.)

Vielen Dank für die Info, Heini. Werde deine Tipps befolgen. Die bestehende Anlage hatte eine Einmalvergütung und die heute übliche Einspeisevergütung von 9 Rp./kWh im HT inkl. HKN, somit kein Problem.