Kleinwindkraft?


(Heini Lüthi) #1

Auf EnergieSchweiz kann man einen Leitfaden der ZHAW herunterladen: “Wann sind Kleinwindanlagen sinnvoll?”

So Kleinwind-Vorhaben wie das für Crowdfunding beworbene 1-kW-Windrad mögen sympathisch erscheinen, aber macht man da für eine Stromproduktion, die kleiner ist als jene einer kleinen 3 kW-PV-Einfamilienhaus-Anlage, nicht zu viel fragwürdige Umtriebe?

Interessante Kostenschätzung:
Windrad Fr. 4500.- Fundament Fr. 1000.-
Material Mast Fr. 1400.- Klappmechanismus Fr. 1000.-
Installation Mast Fr. 800.-
Verbindungsstück Fr. 320.-
Abspannung Fr. 600.-
Elektroinstallation Fr. 1450.- Baubewilligung Fr. 1000.-
Kleinmaterial Fr. 500.-
Reserve 10% Fr. 1500.- Total Fr. 14070.-

Das Geld scheint mir besser investiert in einer PV-Anlage. Oder einem Grosswind-Projekt: Die saisonal ergänzende Windkraft ist schon wichtig. Eine Grossanlage produziert mehr Strom als tausend ineffizient-teure Klein-Windräder. Bei tausend Standorten verärgert man vermutlich mehr Nachbarn, als mit einem stattlichen Windpark.

Situativ für abgelegen-autonome Anwendungen gut und recht, aber ich weiss nicht, ob die Akzeptanz von sinnvoll-grossen Windprojekten steigt, wenn man mit kleinen Kampf-Baustellen viel Staub aufwirbelt…


(Christ Andri Hassler) #2

eolie-energie.fr für 6000 Euro plug&play, für Grundlastabdeckung?