Kleinwindkraft?

Auf EnergieSchweiz kann man einen Leitfaden der ZHAW herunterladen: “Wann sind Kleinwindanlagen sinnvoll?”

So Kleinwind-Vorhaben wie das für Crowdfunding beworbene 1-kW-Windrad mögen sympathisch erscheinen, aber macht man da für eine Stromproduktion, die kleiner ist als jene einer kleinen 3 kW-PV-Einfamilienhaus-Anlage, nicht zu viel fragwürdige Umtriebe?

Interessante Kostenschätzung:
Windrad Fr. 4500.- Fundament Fr. 1000.-
Material Mast Fr. 1400.- Klappmechanismus Fr. 1000.-
Installation Mast Fr. 800.-
Verbindungsstück Fr. 320.-
Abspannung Fr. 600.-
Elektroinstallation Fr. 1450.- Baubewilligung Fr. 1000.-
Kleinmaterial Fr. 500.-
Reserve 10% Fr. 1500.- Total Fr. 14070.-

Das Geld scheint mir besser investiert in einer PV-Anlage. Oder einem Grosswind-Projekt: Die saisonal ergänzende Windkraft ist schon wichtig. Eine Grossanlage produziert mehr Strom als tausend ineffizient-teure Klein-Windräder. Bei tausend Standorten verärgert man vermutlich mehr Nachbarn, als mit einem stattlichen Windpark.

Situativ für abgelegen-autonome Anwendungen gut und recht, aber ich weiss nicht, ob die Akzeptanz von sinnvoll-grossen Windprojekten steigt, wenn man mit kleinen Kampf-Baustellen viel Staub aufwirbelt…

1 Like

eolie-energie.fr für 6000 Euro plug&play, für Grundlastabdeckung?

Ein Mikro Windkraftwerk mit dem 400W Windgenerator kostet bei www.ebosa-trading.ch nur CHF 249.00 inkl. MWST.

Haben sie Erfahrung mit diesem Produkt?

Ja, ich habe ein Vorgängermodell 5 Jahre im Betrieb. Der Ertrag ist natürlich sehr klein. Es macht aber Spass, wenn einmal bei schlechtem Wetter ein paar 100W produziert werden.

Ist im Prinzip interessant, aber aus Interesse ein paar Fragen:

  • Braucht man für sowas ein Baugesucht?
  • Darf man mehrere aufstellen?
  • Wo stellt man es auf? Wie hoch? Man will ja aber auch nicht dass es Schatten gibt für PV.
  • Am teuersten dürfte wohl die Verkabelung sein. Wie bringt man das mit einer PV zusammen?

Sehr cool, würde ich liebend gerne auf meinem Dachfirst installieren.
Haben sie damit eine Batterie geladen, oder ins Netz eingespeist? Falls ins Netz, mit welchem Wechselrichter? Ich frage mich ob ein PV-Mikrowechselrichter (zB Enphase) den richtigen Arbeitspunkt finden würde…
Und was ist nach 5 Jahren passiert? Ist das Ding kapput gegangen, oder davon geflogen?