Ladelogik. Erfahrungsumfrage

Eigentlich finde ich die Installation einer Ladesäule auf einem Kreuz von
4 Parkfeldern eine gute Idee.
Doch sollten auch vier Steckdosen vorhanden sein. Ein gemeinsamer FI,
sowie zugängliche LS müssten in der Ladesäule verbaut sein.
Je nachdem wieviele EV’s wie lange an dieser Säule laden, müssten die
4 Steckdosen „getaktet“ werden. Mit 32 A könnten jeweils zwei Steckdosen gleichzeitig aktiv sein, ohne die Netzinfrastruktur wesentlich zu belasten.
Ich denke, mit jeweils einer halben Stunde Ladestrom könnte jeder Autofahrer leben, während der Wagen mehrere Stunden am Kabel hängt.
Der Strom müsste natürlich kostenlos fliessen, bzw. in der Parkgebühr enthalten sein.
ID, oder gar Mobiltelefon braucht es nicht. Zumindest wäre keine extra Datenleitung notwendig.
Ob die Steckdosen irgendwie mit dem Parkscheinautomaten kommunizieren müssten, wäre eine Option.

Einziges Problem:
Wie verhindert man, dass die vier E-Parkplätze von Verpennern zugeparkt werden. M.W. besteht hierzu noch keine Gesetzesgrundlage.
Auf die Vernunft der Verkehrsteilnehmer zu setzen funktioniert erfahrungsgemäss nicht.

Wie denkt ihr darüber?

▓ Dies wäre meine Ladestation in einer arrangierten Parkfeldordnung.

╔╦╦╦╦
╠▓╬╬╬
╚╩╩╩╩