Mythos Brandgefahr in Tiefgaragen

Von einigen Vermieterschaften wird eine Ladelösung abgelehnt, weil die Brandgefahr höher sei.

  • Bevor ein E-Auto zugelassen wird, muss es strenge Sicherheitsauflagen erfüllen. Dr. Jan Bauke, Experte von Schutz & Rettung Zürich, bestätigt, dass Elektroautos nicht häufiger brennen als konventionelle Fahrzeuge. Quelle

  • Gemäss dem Mythbuster von Swiss eMobility brennen Elektroautos sogar weniger häufig als Verbrenner. An der Erhöhung der Sicherheit von Elektroautos wird laufend weiter gearbeitet.

  • Auch von Ladestationen gehe kein erhöhtes Brandrisiko aus, vorausgesetzt sie werden fachmännisch installiert und gewartet. Ausserdem müssen Wallboxen über eine geeignete Schutzeinrichtung verfügen. Quelle

  • Das Laden über eine herkömmliche Steckdose hingegen führt zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko, da die Leitungen über eine längere Dauer mit einer hohen Last belastet werden, für die sie nicht ausgelegt sind.

  • Die EMPA hat ausserdem die Studie “Risikominimierung von Elektrofahrzeugbränden in unterirdischen Verkehrsinfrastrukturen” veröffentlicht.

Habt ihr auch bereits Erfahrungen gemacht, dass eine Ladelösung aufgrund höherer Brandgefahr abgelehnt wurde? Oder habt ihr Ergänzungen zu den Argumenten?

Nein, ich habe meine Steckdosen mit Fehlerstromschutzeinrichtung unter Aufsicht eines Elektroinstallateurs installiert.
Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass solche „Sicherheitsrisiken“ von Gebäudeeigentümern vorgebracht werden, um eine solche Investition abzulehnen.
einstein0