Netzanschluss erhöhen wegen zu grosser PV-Anlage

Hallo liebe Forums Mitglieder (m u w) :slight_smile:

Ich könnte eine 320 kWp Anlage auf unsere Industriehalle bauen - der Netzanschluss ist dafür aber mit 150 A zu schwach :frowning:

Das EW verlangt von mir CHF 100’000 für den Ausbau / die Leistungserhöhung - das macht mein Projekt definitiv kaputt. Die tiefe Rückspeisevergütung und der geringe Eigenverbrauch bringen mich schon an den finanziellen Abgrund (von Rendite keine Spur). Aber diese Zusatzkosten sind echt zu viel.

Hat jemand damit Erfahrung? Heisst es nicht, dass EW müsse den Strom abnehmen? Ist die Kapazität des vorhandenen Anschlusses vorgegeben? Muss das EW einen allfälligen Ausbau des Netzanschlusses nicht auf eigene Kosten vornehmen?

Bin gespannt auf interessante Feedback und bedanke mich im voraus für eure Hinweise.

Herzliche Grüsse
Paolo Zanchi - PV Pinocchio

Dazu gibt es von meiner Seite nur ein Feedback, wenn auch etwas undiplomatisch: Stinkefinger!
Die Versorger haben sich seit nunmehr Jahrzehnten gesund gestossen und z.B. die BKW schaffte es letzten Sommer meinen wertvollen Solarstrom unter der Strasse durch mit 1500% Gewinn weiterzuverkaufen.
Auch der Gesetzgeber hinkt schon lange hinten nach. Ja den Solarstrom abnehmen müssten die Versorger, bezahlen brauchen sie nichts dafür.
Aber dieser Frevel ist auch schon längst bekannt, darum haben die Versorger bei uns Prosumern einen derart schlechten Ruf und die Grünen machen nur Lärm.
einstein0

Wenn mich nicht alles täuscht, musst Du nur die Kosten für das Kabel vom HAK zum Netzanschlusspunkt (Verteilkabine oder Trafo) selber bezahlen. Falls Leitungen, die nicht zum „Individualnetz“ gehören verstärkt werden müssen, kann das EW die Kosten bei der ELCOM zurückfordern. Das ist natürlich Aufwand und braucht Zeit. Es gibt offenbar Netzbetreiber, die Dich lieber mit horrenden Kosten abschrecken, Überschuss zu produzieren, da sie lieber das Netz mit billigem Importstrom überschwemmen.
Ich würde nochmals mit dem Netzbetreiber ein Wörtchen reden.
Gruss
Karl