Photovoltaik auf MFH im Stockwerkeigentum

Unsere (13 STW Eigentümer) PV (26,5kWp) ist seit 1 Jahr in Betrieb. Sie produzierte die prognostizierte Menge Solarstrom. Bei MFH braucht man ein Abrechnungssystem. Mit dem Abrechnungssystem des
Stadtwerk Winterthur hätte sich die Anlage in etwa 30 Jahren amortisiert. Nun mit dem ZEV (nur 1 Zähler) liegt sie unter 15 Jahren! Wir haben eigene Smartmeter, die alle 15 Minuten über LoRa von Neovac ausgelesen werden. Über die App kann sich jeder Bezüger in unserem Haus informieren. Die Abrechnung macht NeoVac jährlich. In Winterthur hat es über 120 PV Anlagen, die mit dem Stadtwerk zu teuer abrechnen und nur 6 ZEV Anlagen. Hier wird der ZEV behindert und nicht gefördert! Die Anlagekosten incl. ZEV, KEV und Steuerersparnis war pro Eigentümer unter 4’000 Fr. Es zahlt sich aus! Natürlich rechnet sich das auch auf Mietshäusern.

Gratuliere, dass ihr es geschaft habt, die Stockwerkeigentümergemeinschaft zu überzeugen. Das ist ja nicht immer einfach!
Zu den Abrechnungssystemen: was ist der Unterschied zwischen dem Angebot von Stadtwerk Winterthur und dem von Neovac? In jedem Fall gibt es ja Kosten, einmalige und järliche. Denn Neovac macht das Messen und Abrechnen ja auch nicht gratis.

die EKZ hat ein System X, da behält jeder Eigentümer seinen Zähler und rechnet mit der EKZ ab. Die EKZ vergütet den Solarstrom zum Kundentarif an die Gemeinscht zurück, soweit er von den Eigentümer verbraucht worden ist, einen Überschuss entschädigt sie mit dem tieferen Rückspeisetarif. Die Verteilung unter den Eigentümer muss dann selber erfolgen.

Kosten ca 2 Rappen pro kwh.

Die Krux wird in der ‚gerechten‘ Verteilung der Erträge sein.

In ca 3 Monaten weiss ich mehr

Bei uns wäre die Gebühr für die Verrechnung der Solarenergie 4 Fr/Monat gewesen. Das entsprach 4 Rp pro selber verbrauchten Sonnenstrom. Beim ZEV spart man noch Grundgebühren/Zählergebühren das sind beim EKZ ca 7 Fr/Mt/Bezüger. Man zahlt das nur noch ein Mal. Auch wenn man die Zähler alle 10 Jahre eichen oder auswechseln muss rechnet sich das! Wir bekommen für die Rückspeisung 9,75 repsktive 8,75 Rp/kWh.

Wenn man die Abrechnung über das EW macht zahlt man immer noch die Grundgebühr/Zählergebühr für jeden Bezüger. Mit dem ZEV hat man nur noch 1 Mal diese Gebühr. NeoVac kostet für die Abrechnung etwa 1/3 weniger als das Stadtwerk. Die Einsparungen bei den Grundgebühren und die tieferen Abrechnungskosten machten bei uns eine viel kürzere Amortisationszeit aus. Zudem hat NeoVac eine gute App. Kann im Internet angesehen werden.