PV-Module an Stützmauer - Feuerpolizei ?


(Diego Fischer - Neuchâtel) #1

Ich plane eine PV-Anlage mit 20 Modulen an einer Stützmauer unterhalb eines Gebäudes, das in einem steilen Gebäude steht. Die Mauer ist nicht hinterkellert, und hat eine leichte Niegung von ca. 5°. Ich will ein System mit Einlegeschienen K2 o.ä. verwenden.
Man stellt mir nun folgende Frage: ist das nun eine vertikale Fassadenanlage, gibt es für eine solchen Fall irgendwelche feuerpolizeilichen Vorschriften zu beachten bei den Modulen, zB Glas-Glas Module statt Glas-Folien, oder bestimmte Brandschutz Kategorien der Module???
Wer weiss, was da gilt? Oder kann ich die Anlage mit Standardmaterial, wie eine Aufdachanlage, realisieren ?


(Heini Lüthi) #2

So wie ich es einschätze bzw logisch fände, gelten die speziellen Forderungen bei über-Kopf-Montage. Brand und Runterfallen bei Fassade durchaus kritisch, bei Stützmauer auf Bodenhöhe kaum.

Baubewilligung ist nicht selbstverständlich, wenn‘s nicht auf dem Dach ist - ich würd‘s mit normalen Komponenten einreichen. Wenn eine Forderung gestellt wird, weißt du Bescheid und kannst du‘s nötigenfalls noch ändern… Danke fürs Berichten, wenn bewilligt oder nicht :slight_smile:


(Peter) #3

Ich würde die Anlage mit Bisol-Spectrum realisieren z.B. Marble Gold und am Schluss allenfalls die Gebäudeversicherung beiziehen.
einstein0