Richtpreis 14 kWh-Batterie Nachrüsten


(Heini Lüthi) #1

Gemäss Tesla-Website kann man die 14kWh-Powerwall-Hardware für 6600 USD erwerben; hinzu kämmen 1000 bis 3000 CHF Installationskosten - in der Schweiz wohl schnell 3000 CHF, zumal zulässige Wechselrichter-Konzepte dazu angeblich schwierig seien.
https://www.tesla.com/powerwall

Helion kommuniziert 13’062 CHF für einen 6 kWh Sonnen-Batterie fertig installiert, Erweiterung auf 14 kWh wäre wohl etwa total 18’000 CHF. https://www.helion.ch/stromspeicher/#5

Für die modular-erweiterbaren Solarwatt myreserve Batterien hatte ich an der Intersolar letztes Jahr die günstigsten Preise gehört…
https://www.solarwatt.de/stromspeicher/myreserve

… kennt jemand den aktuellen Stand oder reale CH-Richtpreise (mit welchen empfehlenswerten Produkten, nötigenfalls inkl. Batterie-Wechselrichter) für die Einbindung eines Batterie-Speichers in eine bestehende Mehrfamilienhaus-PV-Anlage (WR SMA Tripower 25000).


(Lucia Grüter) #3

Als Richtpreis für “nur Batterie” kleiner 10 kWh kann man zur Zeit von 1000-1200 Fr. pro kWh ausgehen in der Schweiz. Dies aber ohne Wechselrichter und Installationsarbeit. Je grösser die Batterie, desto geringer natürlich der Preis pro kWh, d.h. bei Batterien grösser 10 kWh liegt der Preis eher unterhalb 1000 Fr.


(Peter) #4

Die Rechnung ist noch einfacher:
Man gehe davon aus, dass zum Gegenwert der hohen Anschaffungskosten von CHF 18’000.- rund 60’000 kWh Strom gekauft werden können. Mit dem unterirdischen Wirkungsgrad von pessimistisch 50% entgehen weitere 10 Rp Einspeisevergütung pro kWh Stromdurchsatz.
Ein Speicher ist also insgesamt ein bodenloses Fass und es wird hoffentlich keine Batterien mehr geben, bevor stationäre Kleinstspeicher verboten werden müssen.
einstein0


(Hab ich ) #5

Wird mit 12`000 CHF für 10kWh gerechnet, eine Wirkungsgrad von realistischen 85-90% und einem Unterschied von 18 Rappen (wie es bei mir wäre) inkl Steuerersparnis wäre die Lösung in 11-12 Jahren rentabel. Nicht eingerechnet der steigende Strompreis…


(Peter) #6

Ja, machs. Aber schau Dir vorher noch z.B. diese Ernüchterung an: https://www.photovoltaikforum.com/thread/130115-nach-einem-jahr-photovoltaik-betrieb-kehrt-nun-ernüchterung-ein/
einstein0


(Diego Fischer - Neuchâtel) #7

Interessanter Artikel heute in EE-news: sogar in Deutschland, mit sehr hohen Strompreisen und tiefen Installationskosten rechnet sich kein einziger Speicher. https://www.ee-news.ch/de/article/40835/deutschland-1-kwh-speicherkapazitat-kostet-durchschnittlich-nur-noch-eur-1200-wirtschaftlichkeit-in-griffnahe?utm_source=newsletter932&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter932
PS: Die zusätzliche Frage der Ökobilanz wird leider nicht erwähnt


(Hab ich ) #8

Nach meiner Meinung ist das Problem das hier immer einen PV mit und ohne Speicher verglichen wird. In diesem Fall rentiert ein Speicher nicht, die Rendite wird schlechter.

Aber trotzdem bleibt einen Rendite wenn nur mit Speicher verkauft wird. Schlaue Installateure haben dies schon länger bemerkt… und ich bevorzuge eindeutig den Kunden der nicht nur die Rendite im Auge hat…

Betreffend Ökobilanz kann auch auf Salzwasserspeicher gesetzt werden… ist grösser, etwas teurer und schwerer… Problematisch ist aber die aktuelle Gesetzgebung die Recycling Kosten fordern die 3-5x höher sind als bei Blei-Gel und Li-Ion…