Sonnenbatterie misst zeitweilig negativen Verbrauch

Hallo,

ich bräuchte mal Hilfe/Expertise von einem Elektro-Fachmann, vorzugsweise mit Erfahrung bei Speicherbatterien der Firma Sonnen. (z.B. @Felistar ?)
Ich habe seit ein paar Wochen eine Sonnenbatterie 10 Performance installiert und bin insgesamt recht zufrieden. Über die lokale API habe ich die Batterie in meine Hausautomatisierung integriert. Darüber kann ich die Echtzeit-Messwerte auslesen und mit Grafana visualisieren. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Verbrauchsmessung auf den 3 Phasen zeitweilig negative Werte anzeigt. Es gibt sporadisch höhere negative Peaks (v.a., wenn zeitgleich auf einer anderen Phase ein hoher positiver Peak ist, z.B. Kochherd läuft). Daneben habe ich auf einer Phase nachts teils mehrere Stunden leicht negative Werte.
Für meinen Installationspartner war es auch die erste Sonnen, die er installiert hat, daher auch dort noch keine Erfahrung vorhanden.
Ich habe versucht, über den Sonnen-Support Antworten zu erhalten, was aber äusserst mühsam ist. Man bekommt zwar meist innert eines Tages eine Antwort, nur hartnäckig nicht auf die Fragen, die man stellt …
Zunächst hat dieser behauptet, die Klappstromwandler wären falsch herum montiert, da diese sonst keine negativen Werte messen können. Auf meine wiederholte Frage, ob ein falsch montierter Wandler dann auch keine positiven Werte messen könnte (was er die meiste Zeit tut) oder die bereitgestellten visualisierten Messwerte ging er nicht ein.
Nach mehren Mails (in denen nicht auf meine konkreten Fragen geantwortet wurde) hat der Support dann revidiert und gemeint, das Messkonzept wäre falsch aufgebaut und „die Batterie würde sich selbst mitmessen“, aber nicht erläutert, was genau das bedeutet oder ob/wie dadurch die negativen Messwerte zustande kommen können. Mein Elektriker hat daraufhin noch eine Kontrolle und auch eine Änderung der Platzierung der Wandler vorgenommen, die negativen Messwerte sind aber weiterhin vorhanden…

Ich habe ein paar Screenshots der visualisierten Messwerte erstellt: Link zu shared Folder
Der Folder enthält ausserdem einen Video-Mitschnitt des Live-Dashboards des lokalen Portals (direkt von der Sonnenbatterie), welches für mich auch ungewöhnliche Sprünge zeigt. Aufgenommen, während der Kochherd lief, somit hoher, konstanter Verbrauch.). Die Wechseln zwischen Netzbezug und (hoher) Netzeinspeisung, sowie den starken Schwankungen beim Vebrbauch sind für mich nicht nachvollziehbar.

Daher meine Fragen:

  • Generell: hat jemand mit installierter Sonnenbatterie, oder ein erfahrener Installateur ähnliches schon mal gesehen? Was sind mögliche Ursachen?
  • Kann es Klappstromwandler, der falsch herum installiert ist (und dann negative Werte messen würde) auch positive messen?
  • Können Messungenauigkeiten für die leicht negativen Werte in der Nacht verantwortlich sein, wenn die Gesamtlast sehr niedrig ist (< 400W)?
  • Können sich die Klappstromwandler gegenseitig beeinflussen, wenn sie sehr eng beieinander installiert sind und es plötzliche starke Änderungen auf einer Phase gibt (z.B. Herd an)?

Vielen Dank für jeglichen Input.

Ergänzung:
Ich habe heute Nachmittag noch ein paar Tests gemacht.

  1. Einschalten von zwei Verbrauchern (Herd, Wasserkocher) auf Phase 3, die Phase 2 springt parallel in den negativen Bereich, und zwar ziemlich genau so lange, wie die beiden Verbraucher laufen (17:04:30-17:08).
    Visualisierung

  2. Ein ähnliches Bild zeigt sich, bei einem weiteren Test mit aktivem Staubsauger auf Phase 1. Hier springt dann parallel Phase 3 UND Phase 2 in den negativen Bereich.
    Visualisierung

Während dieser Zeit habe ich auch mal die Realtime-Verbrauchsmessung an meinem Zähler vom E-Werk, mit der Realtime-Verbrauchsmessung des lokalen Portals der Sonnenbatterie verglichen. Der E-Werk-Zähler hat konstant 350-400 Watt höheren Verbrauch angezeigt.

Irgendwas ist dort im Argen, aber mir fehlt das Fach-Know-How um den Fehler einzugrenzen…

Hallo

Ich werde das Ganze ein andermal ausgiebig anschauen (und durchlesen)… aber es ist nicht richtig das Speichersysteme jede einzelne Phase einzeln regeln… (diese Kompensieren nahezu symmetrisch)

Beispiel
Verbrauch
L1 500W
L2 2500W
L3 0W

Total 3000W (oder eben 3x 1000W) ergibt =>

L1 -500W
L2 1500W
L3 -1000W

Total 0W

(Kein Angst dein Zähler interessiert es nicht was auf welcher Phase wohin fliesst… die Summe ist massgebend! )

Dazu kommt noch die Toleranz und du kannst in deinem System ein Offset und auch eine Anfahr- Leistung konfigurieren… Ich glaube diese sind relativ hoch. Also Offset gibt an wie viel des Verbrauchs kompensiert werden soll… => Offset = 100W => von den 3000W regelt das System auf 2900W (100W kommen immer noch von Netz) Das wird so gemacht um Messtoleranzen zu umgehen und zu gewährleisten das nicht aus dem Netz oder ins Netz entladen wird.

Anfahr-Leistung ist ab welchen Wert das System überhaupt anfängt zu reagieren. Bei sehr geringen Leistungen macht dies aufgrund des Wirkungsgraden wenig Sinn… wenn du in der Nacht einen Verbrauch von nur 100W hast, beziehst du dies lieber aus dem Netz als vom Speicher, der müsste für die 100W wohl um die 200-250W aufbringen… bei höheren Leistungen ist der Verlust geringer…