WR-Austausch - Anschluss-Bewilligung


(Heini Lüthi) #1

Wir sind mit unseren 8 LTi-Zentral-Wechselrichtern nicht glücklich - letztes Jahr ist im 4.Betriebsjahr einer wegen “unsymetrischer Einspeisung” ausgefallen; musste eingesandt werden, Ausfall dauerte 2 Monate. Nach 10 Monaten zeichnet sich wieder der selbe Fehler ab. Mit Garantie tut sich LTi schwer - hat da jemand bessere Erfahrungen oder Tipps? Wir überlegen uns den Ersatz durch einen Kaco Blueplanet 50. Das müssten wir aber wohl beim Elektrizitätswerk melden, da es eine geänderte Einspeise-Komponente ist?

Wir haben als Solargenossenschaft rund 30 SolarMax 15MT2 in Betrieb; in den ersten 5 Betriebsjahren mussten nun schon 4 ausgetauscht werden - wegen Gerätefehler 42 / “Booster-Fehler”. Ärgerlich, aber immerhin erhält man von SolarMax innert 3 Tagen ein Austauschgerät zu einem vernünftigen Preis. Den Ersatz mit der selben Komponente muss man wohl nicht melden.


(Diego Fischer - Neuchâtel) #2

Ich würde nichts melden, solange das neue Gerät die heutigen Anforderungen und Normen erfüllt. Im Zweifelsfall sollte der beauftragte Elektriker wissen, was zu tun ist.


(Heini Lüthi) #3

Das Eidg.Starkstrominspektorat fordert für solche Änderungen eine Meldung, ebenso ist das Elektrizitätswerk zu informieren - soweit meine neuste Erkenntnis.

Der Austausch hat noch nicht stattgefunden - Kaco Blueplanet arbeitet in einem anderen Spannungsbereich (und Verstringung ändern, sodass höhere Spannung erzielt wird, wäre zu aufwändig). Kennt jemand andere Wechselrichter im Leistungsbereich 40…50 kW? ABB haben wir geprüft - die Kiste ist jedoch zu breit.


(Diem Hansueli) #4

Grüezi mitenend,
bei innovenergy.ch las ich vom hölländischen Wechselrichter “Victron”. Auch die angebotenen Speicher scheinen mir einen ökologischen Mehrwert zu haben. Die Steuerung hat wohl, dank “Swissmade” Ihre Qualität und Ihren Preis.


(Heini Lüthi) #5

Nachdem bei einem zweiten LTi-Wechselrichter das Isolations-Überwachungsgerät ausgefallen ist, war das “Repowering” nun endlich erfolgreich: Ein kompakter ABB PVS 100 kW-Wechselrichter ersetzt jetzt 2 grosse LTi-Kisten. (Kaco passte vom DC-Eingangsspannungs-Bereich her nicht.)

Mit dem Umbau der Elektro-Verteilung mussten wir auch den Netz-&Anlageschutz gemäss neusten Vorschriften nachrüsten - nicht billig - aber so haben wir die Baustelle endlich abgeschlossen. Meldung beim EW und ESTI war nötig.


(Diego Fischer - Neuchâtel) #6

Wieviele Jahre haben diese LTi Wechselrichter denn insgesamt gehalten?
Habt ihr von LTi irgendwelche Garantieleistungen bekommen?


(Heini Lüthi) #7

Wir haben die 2 jetzt nach 5.5 Jahren ersetzt. LTi gäbe nur Garantie mit einem jährlichen Service… LTi hat nach langem hin und her angeboten, den im 5.Betriebsjahr aufgetretenen, ungenügend reparierten Fehler “aus Kulanz” zu reparieren, wenn wir Ihnen die rund 250 kg schweren Kisten ins Werk nach Deutschland spedieren. Ein-/Ausbau und Transport zu unseren Lasten… Die LTi-Solar Abteilung wurde zwischenzeitlich an einen arabischen Investor verkauft. Schien uns irgendwann hoffnungslos…