Batteriespeicher sinnvoll oder nicht?


(Diego Fischer - Neuchâtel) #1

EnergieSchweiz hat vor wenigen Tagen eine Publikation zu “Stationäre Batteriespeicher in Gebäuden” veröffentlicht. Darin wird unter anderm gesagt “Sind alle möglichen Massnahmen zum Direktverbrauch von Solarstrom ausgeschöpft, kann der Einsatz eines Batteriespeichers durchaus sinnvoll sein” und es wird auch von “Verhinderung von teuerem Netzausbau” gesprochen.
Meine Frage an forumE.ch: wo und weshalb ist in der Schweiz heute oder in nächster Zeit ein stationärer Batteriespeicher wirklich sindvoll?
Ich selbst finde, weil (1) der Speicher keine einzige kWh erzeugt, sondern ca. 10-20% der gespeicherten Energie verloren geht , und weil (2) zu jeder Zeit in der Schweiz, gerade auch am Mittag, grosse Akkumulationspeicherkraftwerke am turbinieren sind (siehe zB hier, Seite 30), macht es wirklich gar keinen Sinn, Energie in Batterien für die Nacht zu speichern. Es würde genügen, die Turbinen am Tag zu drosseln und Nachts laufen zu lassen, was eine Speicherung ohne Verlust bedeuten würde.
Was ist also der Sinn von stationären Batteriespeichern in der Schweiz? Wer hat Beispiele?


(Michael) #2

Ich stimme zu.
Man kann ja die Sinnhaftigkeit in 2 Kategorien unterteilen, finanziell, und “funktionell”/ökologisch.
Finanziell macht es im Moment noch keinen Sinn, das kann sich aber noch ändern.
“Ökologisch”, könnte in speziellen Bedingungen Sinn machen, aber wegen der oben genannten Gründe im Normalfall auch nicht. Auch hier würde eine Verkleinerung des Energieverlustes helfen.


(Heini Lüthi) #3

Wir teilen diese Ansicht.
Sinnvoll können Solarbatterien in der Schweiz sein:
a) wenn damit die Forderung einer Notstromversorgung erfüllt wird (z.B. in Feuerwehrmagazin mit PV-Anlage)
b) und zumindest finanziell, wenn das Elektrizitätswerk hohe Leistungstarife verrechnet. Ein Gewerbebetrieb mit 100 kWp PV mag z.B. mit einer 20 kWh-Batterie die Leistungsspitze zuverlässiger reduzieren, jährliche Einsparung bei 7 CHF/kW über 1000 CHF - abgesehen von einem erhöhten Eigenverbrauchsanteil.


(ARVIND SHAH) #4

An sich finde ich lokale Batteriespeicher sehr sinnvoll, von der “Philosphie” her. Wir alle propagieren ja eine verteilite, lokale Stromerzeugung durch PV-Anlagen auf individuellen privaten Gebäuden. Dann müsste ja ein Teil der Stromspeicherung auch lokal und individuell erfolgen. Nun sind aber Bleiakkumulatoren absolut nicht ökologisch vertretbar. Im Moment geht man ja mehr und mehr zu Lithium-Ionen Batterien über. Meine Fragen dazu sind: (1) Wie steht es hier mit den ökologischen Aspekten? (2) Haben wir genügend Erfahrung um diese Produkte wirklich beurteilen zu können?
Was ja, auch von “grünen” Kreisen sehr stark propagiert wird, ist eine Kombination von Elektroauto un Photovoltaik. Auch hier stellt sch die Frage nach einem “Life Cycle Analysis” für die in den Elektorautos verwendeten Lithium-Ionen Batterien