Solarstrom am freien Markt verkaufen? wenn ja, wohin und über wen?

Hallo Zusammen

Ich habe eine relativ grosse PV Anlage womit ich gut 200’000kWh Überschuss produziere im Jahr.

Das örtliche EW zahlt extrem schlecht (6Rp. +2Rp für den HKN).

Ich frage mich nun ob es bei diesen Preisen Sinn macht den Strom am freien Markt zu verkaufen und wenn ja, über welchen Dienstleister und an wen.

Habt Ihr Erfahrungen diesbezüglich?

Ich sehe folgende Möglichkeiten:

1) Verkauf an CKW zum Referenzmarktpreis
Absolut Sinnlos, da die abgezogene Marge von 8 Rp. viel zu hoch ist.
Leider auch unsicher da man nicht weiss wohin der Refernzmarktpreis gehen wird. Man erfährt den Preis den man bekommt also erst dann wenn man bereits geliefert hat.

2) Verkauf über Fleco Power AG zum Refernzmarktpreis
Hier ist die Marge nur noch 0.8Rp, also 10 mal tiefer. Daher wäre das sicher die richtige Alternative wenn man zum Referenzmarktpreis verkaufen will.
Aber auch hier verkauft man ohne Gewissheit zum Preis.

3) Verkauf zum Fixpreis als PPA
Diese Option gefällt mir am besten, denn hier weis man von Anfang an was man für den Strom bekommen wird.
Ich habe die Firma SRM Swiss Swiss Renewables Marketplace AG gefunden. Der Strompreis der hier bezahlt wird liegt je nach Laufzeit bei 12-20 Rp. das Angebot klingt also interessant.
Die Firma SRM nimmt aber 50% vom erzielten Mehrertrag. Das finde ich dann wieder zu extrem.
Kennt jemand von Euch andere Firma die solche PPA anbieten eventuell zu interessanteren Konditionen?

4) Direktverkauf an einen anderen Abnehmer
Diese Möglichkeit gäbe es auch noch sofern man einen Abnehmer kennt.
Fleco Power z.B. würde dann die Administration übernehmen.
Wisst Ihr wie das dann funktionieren würde? Müsste man einen Abnehmer finden welcher den kompletten Lastgang übernimmt? (Also auch am Sonntag im Sommer die volle Energie?) Was passiert wenn der das dann nicht nimmt?

**Generelle Frage: Ab welchem Örtlichen EW Rückliefertarif soll man eher auf den Referenzmarktpreis setzen? Wohin wird der Preis gehen im 2023? **

Ich staune dass sich diese Fragen noch niemand so richtig gestellt hat, alle die ich angefragt habe können keine Antworten geben.
Ich bin auf die Rückmeldungen hier gespannt.

Grüsse
Beat

Naja, die Stromtarife sind insgesamt eher intransparent. Nicht zuletzt deshalb grassiert in unserem grossen Kanton ein beinahe unendlicher Speicherhype, welcher sich nicht rechnet.
Ich habe unterschiedliche Erfahrungen gemacht:
Am besten amortisierten sich Anlagen im Burgdorfer Modell mit 1 Fr/kWh.
Danach meine KEV-Anlage mit rund 63 Rp/kWh bis 2032.
Mit dem EWZ haben wir einen Abnahmevertrag ausgehandelt für rund 50 Rp/kWh, doch die sind inzwischen mit eigenen Anlagen ausgebucht.
Mein Versorger, die BKW zahlten letztes Jahr über Monate rund 40 Rp/kWh
CKW liegt im Jahresdurchschnitt um die 20 Rp/kWh
Wir werden unseren Solarstrom von rund 150 MWh/a möglicherweise unserem Versorger, der Localnet Burgdorf anbieten für etwa 15 Rp/kWh.
Einen besseren Ertrag kenne ich zur Zeit leider nicht.
Auch nicht zu unterschätzen sind die EIV von Pronovo. Auch da lohnt sich ein aktueller Vergleich/Anpassung mit ihrem Tarifrechner…
einstein0

Hallo Beat,

die Fragen haben sich schon einige gestellt und auch etwas unternommen. Allerdings wohl die meisten mit kleineren Anlagen.
Mein EW hat auf 14Rp/kWh erhöht auf 2023, ich habe trotzdem gewechselt. Da ich einer der ersten war muss ich die Wechselgebühr zu Fleco noch nicht bezahlen, glück gehabt.

Allerdings sinken die Preise für Energie, in dem Fall Strom, an der Börse schon wieder merklich gesunken . Im Augenblick haben sie sich so zwischen 15-18Rp/kWh eingependelt, Wochenend ausgenommen. Man sieht da ja auch schon am Q4 Referenzmarktpreis der bei 197.- /MWh war. Wenn der im Winter schon nur auf diesem Level rumeiert will ich mir nicht vorstellen wo der im Sommer hingeht wenn die ganzen PV Anlagen glühen. Aber ja, dein EW mit total 8Rp/kWh ist schon mies…
Also mit der Aussicht kann es sein, dass die SRM Swiss Swiss Renewables Marketplace AG die durchaus gute Alternative ist.

Es ist ja auch etwas im Ständerat/Nationalrat am laufen das es eben vernünftige Vergütung gibt, für alle. War gerade heute in der NZZ wieder was davon.

Hallo Peter

Dass es Regionen gibt mit besseren Preisen ist mir bewusst. Da die Anlage schon steht bzw. das Dach nicht umgezogen werden kann suche ich eine Landesweite Lösung.

Du kannst den Strom mit deinem Versorger verhandeln? Ist der nicht fixiert?

EIV ist wieder was ganz anderes und hat nichts mit dem Stromverkauf zu tun…

Hoi Lucas

Grundsätzlich stellen sich die Fragen auch bei kleinen Anlagen.
Bereits ab 5kWp kann das ganze Sinn machen finde ich. Je grösser die Anlage je wichtiger natürlich.

Wenn man schaut wo der Referenzmarktpreis im Sommer 2021 und davor war dann bezweifle ich dass dieser langfristig über 14Rp liegen wird. Aber ja, wer weiss das so genau?
Der Terminmarkt würde das ja eigentlich angeben, nur verstehe ich da die zuwenig wie es funktioniert.

SRM wäre ganz okay, aber da muss es doch andere Firmen geben die faire Provisionen verlangen?
Ich würde gerne meinen Strom einer Firma verkaufen welche jetzt 50Rp oder noch mehr am zahlen ist.

Das Übel begann, als die ersten Zähler auch rückwärts drehten (heute nennt man das Net-Metering).
Dann wollten plötzlich alle am Solarstrom verdienen: Der Versorger, der Netzbetreiber, die Gemeinden…
Verschiedene Anschubfinanzierungen wurden erfunden, doch die KEV von Swissgrid war nicht finanzierbar. Die Versorger hielten schön die Füsse still, sahnten fleissig ab und verkauften Ökostrom.
Die Politiker machten nur laufend Lärm. Die Medien hatten es schon oft kritisiert, aber niemand hat offenbar so lange Arme, um die etwa 700 Versorger in der Schweiz auf einen Nenner zu bringen.
Aber nein, nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit.
In den Niederlanden kennt man inzwischen das Net-Metering, eine einfache und faire Lösung…
einstein0

1 Like

Ich denke, wenn du wie ein Stromhändler agieren willst musst du auch wie so einer Handeln können, also Lastspitzen abdecken oder Überproduktion verwalten können. Das ist ja das was Fleco macht, sie haben unterschiedliche Ökostromanbieter, also auch Biogaskraftwerke etc im Portfolio und können so ihre Kunden aus einer Hand bedienen. CKW hat da die BKW im Rücken mit dem Wasserstrom, hat es also einfacher.
Von daher glaube ich nicht das es so ein Geschäftsmodell gibt wie es dir vorschwebt.

Weisst du wie die Netzgebühren in den NL verrechnet werden, angenommen jeder kann durch Netmeetering seinen Verbrauch auf 0 schrauben würde ja kein Geld mehr für die Netze kassiert? Oder sind die Grundgebühren so hoch, das die paar Rappen pro effektivem Stromkonsum gar nicht mehr relevant sind ? was ja nicht dazu anregen würde sparsam mit dem Strom umzugehen.

image
einstein0

Das bedeutet dass entweder der Staat die Infrastruktur bezahlt oder die, die sich keine PV leisten oder bauen können. Wenn ich daran denken das über 50% des Endstrompreises aus Gebühren besteht muss das ganz schön viel sein.

Salü Beat

Kommt mir vor wie Pokern.
Ich habe bei CKW abgeschlossen.
Ist ein Versuch. Eigentlich eher eine Trotzreaktion auf die verschlechterten Vertragsbedingungen von EKZ. :grinning:

Erkundige dich doch mal bei Swenex.

Ich hatte im Q4 schwein da ich bei Fleco bin, da müsste ich um etwas 19Rp bekommen. Das hätte ich gerne im Q2 :wink:
Die Seiten hier kennst du sicher Energy-Charts und Energy-Charts

Hallo Zusammen

Viel weiter bin ich noch nicht.
Bei Swenex habe ich mal angerufen.
Die Kaufen den Strom nur wenn man diesen auch über sie am freien Markt bezieht.

Verkaufen würden sie den PV Strom dann zum aktuellen Spotpreis.

Sehe ich es richtig, dass der Referenzmarkpreis grundsätzlich der Durchschnitt des Spotpreises ist und daher dies unterm Strich auf selbe raus kommt?

1 Like

Im Prinzip schon, nur wenn du im 1h Takt verkaufen kannst, dann profitierst du von den Ausschlägen. Wenn du morgens von 7-9Uhr und abends ab 17-20Uhr liefern kannst bekommst du mehr. Sofern pro h abgerechnet wird. Es kann aber auch sein das du um 14Uhr wenn alle liefern praktisch nichts bekommst. Von daher glättet der Referenzpreis das etwas aus. Ich würde sogar behaupten als PV Produzent ist das eher von Vorteil, den welche PV Anlage liefert um 19Uhr schon grosse mengen.
Als Privatkunde kannst du in der CH doch gar nicht auswählen wer dich beliefern soll, von daher ist diese Firma wohl eh keine Option.

Wie beurteilt Ihr die Situation, wenn das EVU konstant über die Woche den eingespiesenen Überschuss-Strom mit 15 Rp/kWh vergütet, egal ob in der Woche, am Wochende, abends oder mittags? Ohne Lastgangmessung etc. Brauche keinen 20-maligen Blick aufs Handy täglich!

Ja, je weniger Technik, desto besser.
einstein0

Finde den Ansatz in Ordnung.
Aber ehrlich gesagt darf man so oder so nicht 20x nachschauen.
Abschliessen… Abwarten… Nachkalkulieren und allenfalls die nötigen Schlüsse ziehen.
Die Kündigungsfristen und Aufnahmekosten wären für mich die Faktoren welche nebst dem Preis pro kWh zählen.

1 Like

Hier der Referenzmarktpreis für Q1, er sogar weiter gefallen als ich gedacht habe, mit 13Rp/kWh wäre mein EW schon höher (inkl. HKN). Da bleibt nichts anderes als den Strom selber zu verbrauchen.

ja, das ist das was erwartet wurde ohne weitere Strommangellage… die neuen CKW Kunden werden sich freuen wenn noch 8 Rp abgezogen werden…

ich glaube die Gebühr haben sie reduziert nach Q4 22, schon da wäre die Vergütung sonst auf 11Rp gesunken.